Montag, 8. Oktober 2012

Geschafft!

Die ersten 100 Gramm sind versponnen. Und seit heute morgen auch Navajo-gezwirnt. Puh. War anstrengend, so mit den vertauschten Händen. Ging aber eigentlich besser als gedacht. So einige Male ist mir mein Faden auch gerissen (ja, ich übe ja noch mit links........................)  und ich war ganz überrascht, dass ich den so leicht wieder anzwirnen konnte. Leichter als sonst, mit rechter Hand vorne.


Und ja, ich weiß. Ordentlich ist anders. Ich muss auch noch üben, immer rechtzeitig ein Häkchen weiter zu hängen *g*

Ursprünglich wollte ich Einfädig zwirnen. Hatte Bedenken, dass ich sonst nicht genug Einzug herbekomme, um die Spule auch voll zu kriegen.
Aber weil das Reeves zweifädig so toll zu treten ist, und keinen Totpunkt hat, habe ich es doch gewagt. So konnte ich mich gut auf den Faden konzentrieren, und das Rad lief wie von selber.
Bei meiner Anna ging das zwirnen zweifädig überhaupt nicht gut. Da hat einfach der Einzug nicht gereicht. Aber meine Lady hat die Feuerprobe bestanden!






Ersten Berechnunge nach, sind es gut 300 Meter geworden. Der Strang muss ja noch gebadet werden, und schrumpft sicher noch ein wenig. Also die ideale Stärke für Drüberziehsocken :-))

Keine Kommentare: